Die Initiative auf einen Blick

Wir starten eine europaweite Initiative zur Stärkung der Demokratie: die Europäische Demokratie-Hauptstadt. Schließen Sie sich uns an!

Eine Europäische Hauptstadt der Demokratie wird für jedes Jahr, beginnend im Jahr 2021, ernannt. In Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und den Bürger/innen, wird die designierte Stadt ein breites Spektrum an Aktivitäten und Veranstaltungen zur Verbesserung und Stärkung der Demokratie kuratieren, organisieren und durchführen. Besucher/innen aus ganz Europa – Bürger/innen, Politiker/innen, Expert/innen, Künstler/innen, und Medienvertreter/innen – werden eingeladen, sich zu beteiligen. 

Bitte beachten Sie dabei auch unsere Timeline

Darüber hinaus wird die Stadt Gastgeber für Veranstaltungen wie internationale Konferenzen, Ausstellungen und Messen, die Lösungsansätze für die aktuellen Herausforderungen erarbeiten und präsentieren. Dies gibt Organisationen, Stiftungen und Institutionen die Gelegenheit, um zusammenzukommen, sich auszutauschen und ihre Initiativen umsetzen.

Was wir erreichen wollen: Als Europäische Demokratie-Hauptstadt werden Städte zu international sichtbaren Zentren der Demokratie und des demokratischen Diskurses: wo Bürgerinnen und Bürger erleben, wie wahre Demokratie funktionieren kann und ihr Vertrauen in diese beste aller Regierungsformen zurückgewinnen.

Wie Städte ausgewählt werden: Die Einreichung jeder Stadt muss eine Selbsteinschätzung ihrer demokratischen Erfolgsbilanz und einen Entwurf für ein einjähriges Programm zur Stärkung und Erweiterung der Demokratie enthalten. Unsere Gruppe internationaler und hochkarätiger Expert/innen erstellt aus allen Bewerbungen eine Auswahl basierend auf transparenten Kriterien. Schließlich wählt eine Jury aus 10.000 Bürgerinnen und Bürgern, die repräsentativ für die europäische Bevölkerung ist, die Gewinnerstadt aus.

Die Stadt organisiert und kuratiert in Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und den Bürger/innen die Stadt vielfältige Aktivitäten zur Verbesserung und Stärkung der Demokratie. Besucher/innen aus ganz Europa – Politiker/innen, Expert/innen, Mitglieder der Zivilgesellschaft, Künstler/innen, Bürger/innen und Medienvertreter/innen – werden eingeladen, diese Aktivitäten zu beobachten und sich daran zu beteiligen.

Wie Städte profitieren: Eine Europäische Demokratie-Hauptstadt steht als Bildungs- und Innovationszentrum im Zentrum medialen Interesses. Die Bürger/innen sind stolz auf ihre Stadt. Darüber hinaus wird die Stadt Gastgeber von Veranstaltungen wie internationalen Konferenzen, Ausstellungen über gesellschaftlichen Wandel, Messen über die jüngsten Technologien für Bürgerbeteiligung oder Musik- und Filmfestivals. Dies gibt Organisationen, Stiftungen und Institutionen reichlich Gelegenheit, zusammenzukommen, bewährte Praktiken zu diskutieren und auszutauschen und ihre Initiativen umzusetzen.

Die ersten beiden Städte: In den Jahren 2021 und 2022, in denen wir den vorgesehenen Auswahlprozess aufbauen, übernehmen zwei Städte die Fackel, um diese Initiative zum Leben zu erwecken. Sie dienen als Vorbilder dafür, was uns in der Zukunft erwartet.

Die Europäische Demokratie-Hauptstadt
spricht führende Denker/innen, hochmotivierte Besucher/innen, die besten Technologie-Entwickler/innen, herausragende Künstler/innen und renommierte Journalist/innen an. Schließlich sind Städte die historische Wiege der Demokratie. Schon der Bewerbungsprozess sowie die Planung eines demokratischen Programms trägt zur Verbesserung und Förderung der eigenen demokratischen Praxis bei.

Bürger/innen Europas erhalten Einblicke in die Entwicklung neuer Formen von demokratischer Politik und können Demokratie praxisnah und ganzheitlich erleben: als Jury-Mitglieder, als Teilnehmer/innen an Konferenzen und als Besucher/innen.

Politiker/innen in Europa werden durch Best Practices inspiriert und Teil eines offenen, parteiübergreifenden Netzwerks politischer Innovator/innen auf allen politischen Ebenen.

Partner/innen der Europäische Demokratie-Hauptstadt beteiligen sich am Aufbau einer nachhaltigen, europaweiten Institution, die auf Jahrzehnte angelegt ist. Die Initiative leistet einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung unserer Lebensqualität.

Das Innovation in Politics Institute erfüllt seine Mission: zu einem stärkeren Europa beizutragen, das auf unseren gemeinsamen Werten von sozialem Gleichgewicht, Wohlstand, Menschenrechten und Demokratie beruht.

In Städten entsteht Demokratie.

Städte verfügen über den größten Spielraum, um die Demokratie zu beschützen und zu entwickeln, um die Rechtsstaatlichkeit zu sichern und um Menschenrechte zu bewahren. Warum? Städte sind den Bedürfnissen, Talenten und Dynamiken der Bevölkerung am nächsten und ihre Dimension macht sie agil und flexibel. Sie können Projekte, Richtlinien, Infrastruktur und Raumentwicklung so gestalten, dass sie ihre Ziele innerhalb ihres Budgetrahmens erreichen können.

Städte erschaffen Möglichkeiten und Innovationen für eine Verbesserung der Lebensqualität. Viele Städte weisen bereits den Weg: mit Bürger/innenbefragungen zu Themen wie Integration, verkehrsfreie Zonen, die Bewahrung des kulturellen Erbes und die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs. Inzwischen weiten sich Konsultationsprozesse auf Städteebene um Themengebiete wie die „Smart City“ und den Einsatz erneuerbarer Energie aus.

Unser Regelwerk für Bewerberstädte lässt eine breitere Auslegung des Begriffs „Stadt“ zu, sodass sich kleinere Städte, die nahe beieinander liegen, könnten sich zusammenschließen, gemeinsam für den Titel der Europäischen Demokratie-Hauptstadt bewerben können. Städte sind auch eingeladen, Aktivitäten in ihrer Umgebung oder in ländlichen Gebieten in ihre Bewerbung miteinbeziehen.

Europäische Demokratie-Hauptstädte positionieren sich als Bühne für demokratische Innovationen.

1. Bürger/innenbeteiligung

Die Stadt bietet inspirierende Lösungen, wie man Bürger/innen in die Ziel- und Prioritätensetzung der Stadtverwaltung miteinbeziehen und sie an Entscheidungsprozessen teilnehmen lassen kann.

2. Brücken bauen

Die Stadt bringt verschiedene gesellschaftliche Gruppen zusammen, bietet effektive Methoden zur Förderung interkulturellen Engagement in den Gemeinden, motiviert Bürger/innen zur Zusammenarbeit bei der Umsetzung gemeinsamer Ziele und zeigt die gebührende Achtung der Minderheitenrechte.

3. Unternehmertum

Die Stadt bietet ein offenes Spielfeld mit gleichen Chancen für Gründer/innen von neuen Initiativen, reduziert bürokratische Einschränkungen für alle Bürger/innen und ermöglicht es ihnen, ihre Träume zu verwirklichen – auf sozialer und kommerzieller Ebene.

4. Menschenrechte

Die Stadt ist der Umsetzung der Europäischen Menschenrechts- und Gleichstellungsstandards verpflichtet.

5. Grundbedürfnisse

Die Stadt ergreift Maßnahmen, die auf die sich wandelnden Bedürfnisse aller Bürger/innen eingehen und die nachhaltige Gemeinschaften und Nachbarschaften schaffen – von Wohnraum über Arbeitsplätze und Bildung bis zu Dienstleistungen für ältere Menschen, von Verkehr über Telekommunikation und Umweltschutz bis zum Zugang zu den Künsten.

Städte in allen Mitgliedsstaaten des Europarates sind dazu eingeladen, an einem dreistufigen Auswahlprozess teilzunehmen.

Stufe 1: Bewerbung durch die Stadt

Die Bewerbung als Europäische Demokratie-Hauptstadt erfolgt durch die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Zivilgesellschaft und den Bürger/innen. Konzepte mit Co-Creation- und Co-Governance-Entwürfe sind ebenso willkommen. Das Bewerbungsverfahren stellt sicher, dass eine Europäischen Demokratie-Hauptstadt ihre Bürger/innen in den Mittelpunkt stellt.

In ihrer Bewerbung legt eine Stadt Informationen auf zwei Ebenen vor: Erstens, wie sie ihre Demokratie-Erfolgsbilanz der letzten Jahre zur Europäischen Demokratie-Hauptstadt qualifiziert und zweitens, wie ihr geplantes Programm die vorgegebenen Kriterien erfüllt.

Die angegebenen Erfolge sind ein wichtiger Faktor für die Glaubwürdigkeit einer Stadt als Europäische Demokratie-Hauptstadt; die vorgeschlagenen Maßnahmen werden für den Auswahlprozess jedoch eine größere Rolle spielen.

Städte können Aktivitäten in ihrer Umgebung in ihre Bewerbung einbeziehen. Denn in ländlichen Gebieten spielen ehrenamtliche Arbeit, mobile Bildungs- oder Beratungsangebote sowie regionale Vernetzung oft eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Beteiligung an demokratischen Prozessen – insbesondere unter jungen Menschen – zu fördern.

Stufe 2: Bewertung durch Expert/innen

Eine internationale Expert/innengruppe beurteilt alle Anträge. Erfüllt eine Stadt alle formellen Kriterien, besuchen die Expert/innen die Stadt, um formelle Interviews und eine Beurteilung vor Ort durchzuführen. Aus allen Bewerbungen erstellt die Expert/innengruppe eine Vorauswahl aus jenen fünf Städten, die alle Kriterien am besten erfüllen und das umfassendste Jahresprogramm präsentieren.

Stufe 3: Auswahl durch die Bürger/innenjury

Eine Jury von 10.000 Bürger/innen aus den 47 Mitgliedsstaaten des Europarates wählt aus den fünf ausgewählten Städten die Siegerin aus. Die Wahl findet online und in englischer Sprache über eine sichere Online-Plattform statt. Die Jury setzt sich aus einem Querschnitt der Gesellschaft zusammen, damit ihre Entscheidungen vergleichbar, objektiv und fair sind.

In den Jahren 2021 und 2022, während wir das geplante Auswahlverfahren entwickeln, werden zwei Städte bei der Umsetzung dieser Initiative eine Vorreiterrolle spielen und als Vorbilder dafür dienen, was in Zukunft zu erwarten ist. Weitere Informationen zur Bewerbung werden im Frühjahr 2021 zur Verfügung stehen.

IST IHRE STADT BEREIT, EUROPÄISCHE DEMOKRATIE-HAUPTSTADT ZU WERDEN?

Sind Sie als Bürgermeister/in, regionale/r Politiker/in oder Unternehmer/in daran interessiert, dass Ihre Stadt Europäische Demokratie-Hauptstadt wird? Schreiben Sie uns an democracy@innovationinpolitics.eu

Wir beantworten gerne all Ihre Fragen.

Timeline

  • 18. September 2020

    Offizieller Start

  • Herbst 2020:

    Öffentliche Bekanntgabe
    der ersten vorausgewählten Europäischen Demokratie-Hauptstadt.

    Beginn der europaweiten Informationskampagne.

  • Frühling 2021

    Einladung zur Bewerbung für die erste vorausgewählte Europäische Demokratie- Hauptstadt 2023–2024

  • Herbst 2021 – Herbst 2022

    Die erste vorausgewählte Stadt ist Europäische Demokratie-Hauptstadt.

    Herbst 2021
    Bekanntgabe der zweiten vorausgewählten Europäischen Demokratie-Hauptstadt.

  • März 2022

    Die ersten Kandidatenstädte haben ihre Bewerbung eingereicht.

  • April – Juli 2022

    Die internationale Expertengruppe bewertet alle Bewerbungen, besucht die Städte, um Interviews zu führen und trifft eine Vorauswahl von fünf Städten.

  • August 2022

    Eine Jury aus 10.000 Bürger/innen wählt die nächste Europäische Demokratie-Hauptstadt.

  • 15. September 2022

    Bekanntgabe der von der Jury gewählten dritten Europäischen Demokratie-Hauptstadt am Internationalen Tag der Demokratie.

  • Herbst 2022 − Herbst 2023

    Die zweite vorausgewählte Stadt ist Europäische Demokratie-Hauptstadt.

  • September 2022 - September 2023

    Die dritte Europäische Demokratie-Hauptstadt bereitet ihr Jahresprogramm vor. Veranstaltungen mit Jurymitgliedern, Zivilgesellschaft, Politiker/innen und engagierten Bürger/innen.

  • 15. September 2023

    Eröffnungszeremonie für die dritte Europäische Demokratie-Hauptstadt am Internationalen Tag der Demokratie.